Abkommen

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht zu den verschiedenen Mobilitätsprogrammen. Banking and Finance wie auch Management and Economics Studierende können sich auf sämtliche VWL- und BWL-Partneruniversitäten bewerben.

Swiss-European Mobility Programme SEMP

Im Rahmen dieses Programms sind Universitäten europaweit vernetzt. Studierenden unserer Fakultät stehen über 150 Plätze an verschiedenen Partneruniversitäten innerhalb Europas zur Verfügung.

Learning Agreement und Anrechnungsvereinbarung

SEMP-Austauschstudierende müssen neben der Anrechnungsvereinbarung auch ein Learning Agreement ausfüllen. Das Learning Agreement dient alleine der Stipendienauszahlung und wird direkt auf Mobility Online erfasst. Informationen dazu finden Sie auf der Website der Abteilung Global Student Experience (GSE) der UZH.

Die Anrechnungsvereinbarung wird per Email mit dem Dekanat abgewickelt und läuft nicht über Mobility Online.

Learning Agreement
Anrechnungsvereinbarung

Aufenthaltsbestätigung (Certificate of Attendance)

Studierende, die am SEMP-Programm teilgenommen haben, müssen auf Mobility Online eine Bestätigung (Certificate of Attendance) der Partneruniversität hochladen, aus der die genaue Studiendauer an der Partneruniversität ersichtlich ist. Eine Vorlage für die Aufenthaltsbestätigung (Certificate of Attendance ) wird von der Abteilung Global Student Experience (GSE) per Email verschickt oder kann in Mobiliy Online heruntergeladen werden. Es kann auch das Formular der Partneruni benutzt werden.

_____________________________________________________________________

Gesamtuniversitäre Abkommen

Im Rahmen der gesamtuniversitären Abkommen bietet die UZH Austauschplätze in- und ausserhalb von Europa an. Diese stehen Studierenden der gesamten UZH offen. Die Abkommen werden von der Abteilung Global Student Experience (GSE) administriert.

Gesamtuniversitäre Abkommen

_____________________________________________________________________

Fakultäts- und Institutsabkommen

Fakultäts- und Institutsabkommen sind Abkommen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bzw. eines Instituts der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit Fakultäten und Universitäten ausserhalb Europas. Die Plätze werden exklusiv an Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät vergeben.

Übersicht Partneruniversitäten Fakultätsabkommen

_____________________________________________________________________

Das internationale akademische Netzwerk bestehend aus renommierten Informatikschulen und Universitäten fördert und unterstützt den weltweiten Studierendenaustausch und die akademische Zusammenarbeit.

Weitere Informationen

Herr Prof. Dr. Gerhard Schwabe (schwabe@ifi.uzh.ch) gibt Ihnen gerne weitere Auskunft über das Netzwerk und die Austauschmöglichkeiten für Informatiker.

_____________________________________________________________________

Berlin-Wien-Zürich: Strukturiertes Mobilitätsprogramm (Master)

Gemeinsam mit der Humboldt Universität in Berlin und der Universität Wien bietet die Fakultät neu auch ein strukturiertes Mobilitätsprogramm auf Masterstufe an. Das Programm mit dem Titel «Think Business, Go International!» richtet sich an exzellente Masterstudierende mit Major-Studienprogramm Betriebswirtschaftslehre oder Management & Economics.

Programmübersicht

Das Programm besteht aus einem strukturierten Austauschsemester in Berlin oder Wien. Mit dem Programm sollen junge Talente aus allen drei Ländern zusammengebracht werden, um so ein nachhaltiges Netzwerk aufzubauen, das über das Studium hinausreicht. Links zu den Programm-Seiten der beiden Partneruniversitäten finden Sie hier:

Humboldt Universität Berlin
Universität Wien

Vereinfachte Anrechnung

Basis des Programms bilden Whitelists von allen drei Institutionen, aus denen die Programmteilnehmenden ihr Curriculum zusammenstellen und deren Anrechnung an die Masterstudienprogramme in Betriebswirtschaftslehre und Management & Economics garantiert werden. Für Kurse der Whitelist muss keine Anrechnungsvereinbarung abgeschlossen werden. Werden weitere Kurse ausserhalb der Whitelist ausgewählt, ist dafür jedoch zwingend eine Anrechnungsvereinbarung einzureichen. In beiden Fällen ersetzt die Whitelist das Learning Agreement.

Networking Aktivitäten - von Studierenden für Studierende

Zur Stärkung der Vernetzung unter den Programmteilnehmenden wird erwartet, dass alle Programmteilnehmenden mindestens drei Networking Aktivitäten mitgestalten. Dazu gehören:

  • Mitwirkung an der Informationssprechstunde für die nächste Kohorte (Präsentation der Heimuniversität bzw. von Stadt und Land)
  • Organisation von Freizeitaktivitäten am Gaststandort und Heimatstandort (z.B.  gemeinsame Essen, Museumsbesuche, Sportevents etc.)
  • Pflegen der Facebook-Gruppe des Programms

Voraussetzungen

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird Interesse an der betriebswirtschaftlichen Forschung, gute theoretische und empirische Grundlagen sowie ein hohes Mass an Engagement erwartet.

Finanzierung

Mit der Bewerbung für das strukturierte Mobilitätsprogramm bewerben Sie sich gleichzeitig für einen vom Bund finanzierten Zuschuss. Allerdings ist Ihre Nominierung keine Garantie dafür, dass Sie einen solchen erhalten.

Bescheinigung

Nach erfolgreichem Bestehen des Austauschsemesters und dem Nachweis der Networking Aktivitäten erhalten die Teilnehmenden eine offizielle, von den beteiligten Institutionen unterschriebene Programmbescheinigung.

Weitere Informationen

Flyer Think Business (PDF, 372 KB)
Whitelist Universität Wien (PDF, 151 KB)
Whitelist Humboldt University Berlin (PDF, 400 KB)
Oec Magazin Artikel Berlin - Wien - Zürich (PDF, 269 KB)

Bei Fragen zum Programm:
Prof. Agnes Bäker (E-Mail)

_____________________________________________________________________

Regierungsstipendien

Die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) vergibt Regierungsstipendien für Studienaufenthalte in über 40 verschiedenen Gastländern. Sie wählt die Kandidatinnen und Kandidaten aus. Das Angebot richtet sich an alle Schweizer Studierenden.

Informationen und Gesamtausschreibung der CRUS

_____________________________________________________________________

Selbstorganisierte Mobilität

Wenn die Wunschuniversität nicht zu den Austauschpartnern der UZH oder unserer Fakultät gehört, kann ein Auslandsaufenthalt auch selbst organisiert werden. Dazu gehört v.a. die Bewerbung an der ausländischen Universität sowie die Abklärung der Anrechnung der Studienleistungen im Ausland.

Selbstorganisierte Mobilität