Archiv der Informationen zu Modul-buchung, Fristen und Fehlversuche FS20

 

Modulbuchung, Fristen und Fehlversuche

Kann ich meine gebuchten Module aufgrund der neuen Rahmenbedingungen noch stornieren?

Bereits gebuchte Module der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät konnten bis zum 23. März 2020, 12:00 Uhr storniert werden.

Voraussichtlich in den ersten zwei Mai-Wochen wird es ausnahmsweise ein zusätzliches Stornofenster geben. Dieses gilt nur für Leistungsnachweise, welche bis dahin noch nicht absolviert wurden. Weitere Informationen dazu folgen zu gegebener Zeit.

Können alle Module im zusätzlichen Stornierungsfenser storniert werden?

Ja. Es gelten die gleichen Stornierungsregeln, die Sie bereits vom regulären Stornierungsfenster kennen. Das heisst, alle Veranstaltungen, bis auf diejenigen, deren Leistungsnachweis bereits in der Stornierungsfrist abgeschlossen war, können ohne Angaben von Gründen im zusätzlichen Stornofenster (4.-17.5.2020) storniert werden. Wurden also der Leistungsnachweis und das Modul vollständig vor dem
4. Mai abgeschlossen, ist das Modul von einer solchen Stornierung ausgenommen; Fehlversuche werden aber im Rahmen der Fehlversuchsregelung storniert.

Können Module jetzt noch gebucht werden?

Nein, es können keine Module mehr zusätzlich gebucht werden.

Werden alle Fehlversuche im FS20 storniert?

Alle Module, die Sie im Frühjahrssemester 2020 mit einem Fehlversuch abschliessen, werden storniert. Keiner der Fehlversuche des FS20 wird in die Anzahl der erlaubten Fehlversuche der jeweiligen Studienstufe (Assessment-, Aufbau- und Masterstufe) eingerechnet; Fehlversuche des FS20 belasten Ihren jeweiligen Fehlversuchspool also nicht. 

Einzige Ausnahme: Fehlversuche in Fällen von Betrugshandlungen oder Unredlichkeiten (z.B. wegen unlauterem Verhalten an Prüfung, Plagiat in schriftlicher Arbeit, vgl. Ziff. 11.2 Studienordnung) werden nicht storniert.

Werden auch Fehlversuche von bereits absolvierten Modulen im FS20 storniert?

Ja, auch diese Fehlversuche werden storniert.

Gelten die zwei Jahre bei der Assessmenfrist weiterhin?

Ja, die zweijährige Assessmentfrist gilt weiterhin. Um eine gleichbleibende Qualität im Studium zu gewährleisten, ist die Assessmentfrist in der WWF ein zentrales Element. 

Es muss sowohl die Qualität des Studiums als auch die Gleichbehandlung der Studierenden sichergestellt werden. Es ist gewährleistet, dass alle Studierende zwei Jahre für die Assessmentstufe Zeit haben, was bereits der doppelten regulären Studiendauer für das Assessment entspricht. Eine Gleichbehandlung ist gegeben, da alle Assessmentstudierende zwei Versuche bei allen Prüfungen haben – unabhängig davon, ob sie sich im ersten oder im zweiten Jahr des Assessments befinden. 

Zudem gewährleistet diese Regelung die Gleichbehandlung von gegenwärtigen und früheren oder späteren Assessmentstudierenden, indem die Assessmentstudierenden aller Kohorten, zwei Versuche bei allen Prüfungen haben – unabhängig davon, ob sie sich im ersten oder im zweiten Jahr des Assessments befinden. Die Corona-bedingten Umstände werden dabei durch die verschiedenen Massnahmen bei der Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen sowie der Prüfungsmodalitäten angemessen ausgeglichen. 

Gelten die zwei Jahre bei der Frist für Auflagen/Bedingungen weiterhin?

Ja, die Frist gilt bei Auflagen/Bedingungen weiterhin. Um eine gleichbleibende Qualitätssicherung im Studium zu gewährleisten, ist die Frist für Auflagen/Bedingungen an der WWF ein zentrales Element. 

Es muss sowohl die Qualität des Studiums als auch die Gleichbehandlung der Studierenden sichergestellt werden. Es ist gewährleistet, dass alle Studierende zwei Jahre für die Auflagen/Bedingungen Zeit haben. Eine Gleichbehandlung ist gegeben, da alle Studierende mit Auflagen/Bedingungen zwei Versuche bei allen Prüfungen haben – unabhängig davon, ob sie sich im ersten oder im zweiten Jahr befinden.