Forschung am IFI: Programming the Global Brain

Netze wie das Internet haben die Kommunikationskosten praktisch eliminiert. Menschen und Maschinen können in einem weltumspannenden Netzwerk miteinander kooperieren und so Aufgaben übernehmen. Das Resultat ist ein "Global Brain", ein hochverteiltes System, das verschiedenste Probleme lösen kann.

Dieser Aussage liegt der Fachartikel „Programming the Global Brain" von Abraham Bernstein, Thomas W. Malone und Mark Klein zugrunde, welcher in der Mai-Ausgabe der renommieren Informatik-Fachzeitschrift "Communications of the ACM" erschienen ist. Es werden darin zudem folgende Fragestellungen untersucht:

  • Wie können wir dieses globale Gehirn besser verstehen und nutzen lernen?
  • Wie können wir diesem System konkrete Aufgaben geben?
  • Wie können wir es programmieren?
  • Welche Folgen hat diese Entwicklung für die Forschung im Bereich von Betriebssystemen, Programmiersprachen und Software-Technologie?

Weitere Informationen sowie ein Film, der den Inhalt des Papers beschreibt, finden Sie unter folgendem Link:

Weitere Informationen zu „Programming the Global Brain"