Aus der Forschung: Ausgrenzung geschieht oft eher zufällig

Soziale Ausgrenzung ist nicht immer eine Disziplinierungsmassnahme, sondern oft ein unbeabsichtigter Nebeneffekt. Dann nämlich, wenn sich Menschen verbünden, die bereits in früheren Situationen einen positiven Austausch hatten. Zu diesem Resultat kommen Björn Lindström und Philippe Tobler vom Institut für Volkswirtschaft der Universität Zürich.

Zur Medienmitteilung