Aus der Forschung: Klimarisiken von Anlageportfolios

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Stefano Battiston, Professor am Institut für Banking und Finance, hat einen neuartigen netzwerkbasierten «Klima-Stresstest» entwickelt, mit dem sich die Klimarisiken von Anlageportfolios in Abhängigkeit von politischen Szenarien beurteilen lassen.

«Mit dem Stresstest können wir die Risiken von Klimawandel und Klimapolitik auf direkte und indirekte Finanzbeteiligungen berücksichtigen. Und das innerhalb des gesamten Netzwerks von komplexen Verbindungen und gegenseitigen Abhängigkeiten der Finanzmarktteilnehmer», sagt Stefano Battiston.

«Die direkten Auswirkungen von klimapolitischen Massnahmen auf den fossilen Brennstoff- und Versorgungssektor dürften weder zum Crash einzelner Banken noch zu systemrelevanten Dominoeffekten auf den Finanzsektor führen. EU-Banken brauchen sich deshalb nicht vor der Einführung klimapolitischer Regelungen zu fürchten», ergänzt Battiston.

Im Gegensatz dazu sind die kombinierten Auswirkungen auf die Aktienportfolios der Finanzmarktakteure in den klimapolitik-relevanten Sektoren gross. Relevant sind auch die gegenseitigen Verflechtungen der Finanzmarktteilnehmer, da diese das Risiko verstärken.

Zur Medienmitteilung