Forschung am IBW: Verdirbt ein Wirtschaftsstudium die Moral?

Bilanzfälschung, Geldwäscherei und andere Skandale: Neben den betroffenen Unternehmen gerät auch immer wieder die Wirtschaftsausbildung an Hochschulen sowie ihr Einfluss auf das moralische Verhalten der Akteure in den Fokus.

In einer aktuellen Studie untersuchen Dr. Katrin Hummel und Prof. Dieter Pfaff vom Institut für Betriebswirtschaftslehre gemeinsam mit Prof. Katja Rost vom Institut für Soziologie der UZH, ob sich der moralische Kompass von Wirtschaftsstudierenden von vornherein von anderen Studierenden unterscheidet und wie sich das Studium auf moralische Entscheidungen auswirkt.

Die Ergebnisse sind spannend: Es scheint keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen moralischer Ausrichtung und der Studienwahl zu geben. Geisteswissenschaftler schneiden beispielsweise ähnlich ab wie die Wirtschaftswissenschaftler.

Vergleicht man die Entwicklung von der Bachelor- zur Masterstufe, zeigt sich allerdings auch, dass das Studium keinen wesentlichen Einfluss auf die moralische Entwicklung der Studierenden zu haben scheint. Moralische Entscheidungen werden zu Beginn und am Endes des Studiums ähnlich gefällt.

Artikel in der NZZ, 26. Mai 2016

Artikel in der Weltwoche, 19. Mai 2016