Forschung am IFI: Mit App und Tablet gegen Einbrüche

Die Stadtpolizei Zürich rückt nicht nur bei Einbruch aus: Jährlich führt sie rund 300 Beratungsgespräche zur Einbruchsprävention durch. Statt wie früher mit einem grossen Stapel Papier in Form von Prospekten und Merkblättern, kommt seit neuestem ein Tablet zum Einsatz. Mittels App kann so einfach und schnell vor Ort ein Sicherheitsplan verfasst werden, der danach per E-Mail an die Ratsuchenden verschickt wird.

Hinter der Entwicklung der App steht das Institut für Informatik, das seit 2012 gemeinsam mit der Stadtpolizei daran gearbeitet hat. Seit 2014 ist auch die Kantonspolizei an dem Pilotprojekt beteiligt. Prof. Gerhard Schwabe, Leiter des Projekts am Institut für Informatik, ergänzt, dass zudem schon andere Kantone die neue Software testeten und bereits zwei deutsche Bundesländer Interesse angemeldet hätten.

Ausführlichere Informationen auf der Website des Instituts für Informatik

Weiter zum Artikel auf NZZ online